KALKER TAGEBUCH (41)

Im Kalkhof tat sich am Freitag, den 02.11.2018 doch einiges! Später als geplant eröffneten eine Kaufland-Filliale und ein Woolworth im umgebauten Kaufhof. Das ist ja eigentlich sehr erfreulich, dass die Kalker Hauptstraße – gute sechs Jahre nach der Schließung des Kaufhofs wieder aufgewertet wird. Insbesondere nachdem – gefühlt – Frisörläden die Ein-Euro-Läden als Hauptmieter in Kalk ablösten. Und dennoch spielten sich bei der Eröffnung Szenen ab, wie ich, der ich eigentlich nicht zur Panik neige, sie zuletzt beim Sommerschlussverkauf in den Siebzigern sah …

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Und noch etwas war auffällig:

Falls sich der Kundenansturm in den nächsten Tagen und Wochen normalisiert, hat man eine erfreuliche Einkaufs-Ergänzung zum Angebot in den Köln Arcaden und auf der Hauptstraße. Und nach dem Erlebniseinkauf nicht vergessen, in der Stadtteilbibliothek vorbeizuschauen, gelle!?

Die wiedereröffnete Stadtteilbibliothek in Kalk!!

Am 28.09.2018 wurde nach dreizehnmonatiger Umbauphase die Stadtteilbibliothek in Kalk mit Trommelwirbel und Girlanden endlich wiedereröffnet. Und ich kann es vorwegnehmen: Das laaaaange Warten hat sich absolut gelohnt!! Der Wiedereröffnung durfte ich beiwohnen, aufgrund anderweitiger Verpflichtungen konnte ich mich jedoch nicht sofort in der Bibliothek umschauen.

Das konnte ich gottseidank heute nachholen und kann nur sagen: Ich bin total und restlos begeistert! Da ist der Stadtbibliothek Köln, den Architekten Aat Vos und Andreas Franke wirklich der ganz große Wurf gelungen, und ich habe aufgrund dieses „NewWork“-Umfeldes richtig Lust, den ein oder anderen Homeoffice-Tag dort zu verbringen. Es wurde der gewünschte Dritte Ort.

Aber seht einfach selbst, was für eine unglaubliche SINGULARITÄT gelang, mit der Kalk ganz, ganz weit vorne ist!

P.S.: Den großen Hasen (etwa 4,50 x 1,50 Meter), der am Boden der Kinderbuch-Abteilung liegt und den ich zuerst für einen Bären hielt, bevor mich die Chefin aufklärte, dass es keine Bären mit so großen Ohren gäbe, konnte ich leider nicht ablichten, da die ganze Zeit Kinder auf ihm rumturnten und -dollten. Auch hier hat man einfach viel richtig gemacht.

LANDLEBEN KALK – DIE LEBENSGEFAHR!

Ein #Eichhörnchen besuchte uns auf dem Balkon & der Praktikant fand es NICHT süß, denn diese Insekten Dinger Tiere können Tollwut haben!!

Also blieb der ungebetene „Gast“ vor der Tür. Immerhin gibt es eine Postexpositionsprophylaxe und Eichhörnchen scheinen grundsätzlich wenig betroffen. Aber sicher ist sicher. Ich lebe doch nicht in der Großstadt, um ständig von brandgefährlichen Tieren heimgesucht zu werden!

Findet:

Der Praktikant.

Kalker Straßenfest – eine zentrale Frage bleibt!

Heute und morgen findet also – nach einer Kreativpause – wieder das Kalker Straßenfest auf der Hauptstraße statt. Kurz vor dem Sturm stellt sich mir eine Frage, die mich wirklich umtreibt: Warum ist Reissdorf Sponsor dieser Veranstaltung – und nicht das Veedelskölsch Sünner?

Ist das immer noch eine Nachwirkung der, hüstel, „Friktion“ zu Karneval im Kalker Bezirksrathaus vor einigen Jahren? Kennt jemand den Grund und ist bereit „zu plaudern“?

Sünner war mittlerweile schon so freundlich, auf meine Nachfrage, Gründe anzudeuten

Wer freut sich über weitere sachdienliche Hinweise?

Der Praktikant

Der neue KVB-Automat an der Kalk Kapelle!

Es war ein höchst harmloser Tweet, in dem der Praktikant nur thematisierte, dass in der Haltestelle Kalk Kapelle ein neuer KVB-Automat steht… aber Social-Media ist nicht wirklich einfach, oder? Noch nicht einmal in der sogenannten „Freizeit“…

 

Kalker Tagebuch (40)

Alle Wege führen nach Kalk.

Kalker Tagebuch (39)

Ein Sonntagspaziergang in Kalk. Man entdeckt ein FeldhausLogo (!) auf dem Türgriff eines Geschäfts auf der Hauptstraße. Kurzes Nachdenken – und dann die korrespondierende Frage, welche sich in der Besinnlichkeit am 1. Advent vielleicht aufdrängt: Zeigt dieses Bild den Niedergang des Veedels in a nutshell? Oder ist das total überinterpretiert?

Was meint Ihr?

Kalker Tagebuch (38)

Nachdem der Elbtraum in Hamburg doch noch fertig wurde und BER, Stuttgart 21 und die Nord-Süd-Bahn in Köln laut „Streber!“ rufen, fragten wir uns:

„Und, wie ist wohl der aktuelle Stand am ehemaligen Kaufhof in Kalk?

Hinten steht nichts mehr vom Kaufhof, gähnende Leere und ein gigantisches Bauloch. Die Abbruch-Profi’s haben seit April diesen Jahres wirklich ganze Arbeit geleistet. Hier bekommt Ihr einen Eindruck, wie es – von der Kalker Hauptstraße aus betrachtet – von vorne aussieht:


Bild 1. | Bild 2.

Der vordere, denkmalgeschützte Teil, steht noch und bald kann es endlich mit dem Aufbau resp. der Revitalisierung losgehen.

P.S.: Durch die Baucam von Ten Brinke erhält man stets einen aktuellen Eindruck vom Fortgang der Arbeiten!

 

Kalker Tagebuch (37)

Gedanken, die sich bei einem Sonntagsspaziergang durch das Veedel aufdrängen:

Ich hoffe sehr, die „Abbruch Profi’s!“ können mehr an der Abrissbirne als am Apostroph. Sonst wird der „Um- und Rückbau“ des ehemaligen Kaufhofs in Kalk wieder für überregionale Resonanz sorgen…

Wobei das Wort „Abrissbirne“ der besseren & flüssigen Lesbarkeit geschuldet ist. Ich lernte im Nachgang durch eine Leserrückmeldung a. a. O.:

Ich widerspreche der Einschätzung, dass es sich um eine Abrissbirne handelt, auf das schärfste. […] Das ist ein Druckluftmeißelhammer (Plural: Druckluftmeißelhammer’s).

Egal wie: Meine Bedenken sind immer noch da. Und sie werden schleichend zu: Befürchtungen. Das Thema Termintreue hierbei völlig ausklammernd.

Kalker Tagebuch (36)

Die Bagger rollen an. Es hat dann leidlich mehr als dreieinhalb Jahre nach der Schließung des Kaufhofs in Kalk gedauert. Für kölsche Verhältnisse eigentlich nur ein Wimpernschlag. Das heißt: Die unendliche Kaufhof-Geschichte geht endlich, endlich weiter!!

Der Kaufhof 2014. Foto: Köln-Kalk-Blog.

Doch – vor allem, wenn man Bauvorhaben und deren Termintreue in Köln kennt – habe ich große Angst: Wird es so gelungen, kostengünstig & ambitioniert werden wie der Hubschrauberlandeplatz auf dem Kalkberg? Denn sie wollen – so verstehe ich den KStA-Artikel als Bau-Laie – das Gebäude in der Mitte durchschneiden. Der Plan klingt also nicht ganz so trivial, wie ich finde:

„Schließlich soll in Abstimmung mit dem Denkmalschutz die Fassade mit dem markanten Flugdach an der Kalker Hauptstraße mit zwei Achsen nach innen erhalten bleiben. Der Denkmalschutz schreibt zudem im Erdgeschoss-Bereich vor, weitere Rundsäulen als tragende Elemente zu sichern. Braun: ‚Das alte Warenhaus-Gebäude wird sozusagen in der Mitte durchgeschnitten. Entscheidend ist, dass der vordere Teil dabei nicht umfällt.‚“ [Hervorhebung HS]

Ich. Mache. Mir. Große. Sorgen. Dazu trägt auch die – genius loci – schon jetzt nicht mehr einzuhaltende Deadline für das Ende des Bauvorhabens bei:

„Innerhalb von 18 Monaten will man das Konzept des Architekturbüros von Peter Bastian umsetzen.“

In meiner Welt bedeutet dies, dass die Fertigstellung – ich überschlage jetzt großzügig – im Dezember 2017 erfolgt, damit man auch das Weihnachtsgeschäft mitnehmen kann. Ich halte jetzt schon jede Wette, dass dies nicht gelingt. Dennoch freue mich über jeden durchgeknallten Desperado, der – oder die – wider besseren Wissens dagegen hält und mit mir wettet. Traut Euch! Und denkt immer daran:

Sisyphos war ein glücklicher Mensch.