Die Hängepartie!

Die Hängung der 12 BilderKalker Fenster und Türen“ (Fotografien 2017-2021) für die 16. Ausgabe der KalkKunst im Bezirksrathaus Kalk ging dann heute morgen doch ohne größere Zwischenfälle vonstatten.

Das überrascht uns am meisten.

Damit Ihr eine Vorstellung von dieser Hängepartie gewinnt, von diesem Bilderanbringen auf der Überholspur, haben wir einen kleinen Zeitraffer vorbereitet.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Am Freitag, den 22.10.2021 wird die #KalkKunst16 dann um 19.30 im Klarissenkloster eröffnet. Aufgrund der Corona-Regelungen dort findet sie als geschlossene Zusammenkunft statt.

Die öffentliche Veranstaltung – mit Künstlerinnen, Künstlern & einem Teil der Kunstwerke – ist dann am Samstag, den 30.10.2021 in der Abenteuerhalle Kalk.

Am Freitag geht es los: Die 16. KalkKunst im Veedel!

So langsam kribbelt es dann doch: Am Freitag, den 22.10.2021 beginnt die 16. KalkKunst und @feynschliff ist diesmal mit einigen Fotographien im Bezirksrathaus mit von der Partie.

Morgen früh werde ich die Bilder dort aufhängen, also wird es eine ganz schöne Hängepartie. 😉 Hier findet Ihr die finalen Details zur #KalkKunst16. Alle weiteren Infos findet Ihr gebündelt unter www.kalkkunst.de.

Kalk bleibt dreckig. Leider!

Wie hat es der Praktikant so schön auf Instagram formuliert:

Ich kann beim besten Willen keine Text-Bild-Schere erkennen!“ (Stromkasten und Unrat auf Massenspeicher, Köln-Kalk 2021.)

Veedelsschreiber*in für Köln-Kalk gesucht!

Mit dem/der „Veedelsschreiber*in für Köln-Kalk“ wollen die Stiftung KalkGestalten und das Projekt Ostblog Kalk mal andere Wege gehen und Kalk literarisch in ein „neues“ Licht rücken.

Deswegen wird ab sofort ein*e Veedelschreiber*in gesucht!

Kerndaten:

Bewerbungsfrist: 31.01.2021
Jury-Entscheidung: Mitte Februar 2021
Projektumsetzung: 01.04. bis 31.05.2021
Projektstipendium: € 1.000,-/Monat

Informationen und die Bewerbungsunterlagen gibt es hier: Schreib was! – OSTBLOG KALK (ostblog-kalk.de)

The New Norma(l)!

Heute war ich endlich mal wieder in der Stadtteilbibliothek Kalk und aus Coronagründen war der große Kletterhase weggeräumt. ‬

‪Ich drückte den Auslöser, als draußen gerade ein Lieferfahrzeug vorbeifuhr. ‬

‪Eine Momentaufnahme aus dem „New Norma(l)“. ‬

Mit Taucherbrille und Schnorchel auf dem Fahrrad!

Gestern, bei einem Spaziergang durch das Veedel dachte ich zuerst: „Oh, jetzt hat die Angst vor COVID-19 auch schon das Schaufenster dieser Fahrschule erwischt.

Und da Atemschutzmasken knapp werden, hat sich der Herr halt mit Taucherbrille und Schnorchel beholfen.

Aber nein, es ist wohl eine – den Praktikanten etwas verstörende – Werbung, die humoristisch das Thema aufgreift, dass man auf dem Fahrrad den Unwägbarkeiten des Wetters ausgesetzt ist – und im Individualverkehr eben nicht.

Ganz sicher bin ich mir aber nicht, was uns der Urheber oder die Urheberin sagen möchte… aber wie wir alle wissen, ist es immer wichtig & richtig auf die Frau Mutter zu hören. Im Zweifel fragen sie Professor Dr. Helge Schneider.

Hilfsangebote auf der Kalk-Mülheimer-Straße!

Es gibt nach Einbruch der Dunkelheit in Kalk wirklich viele, sehr hilfsbereite und besorgte Menschen auf der Kalk-Mülheimer Straße. ‬

‪Ich wurde mehrfach gefragt: ‬

‪„Brauchst Du was?!“‬

Semibegeistert:

Der Praktikant

Das Leihrad!

‪… wenn die App dann auf der Kalker Hauptstraße dann endlich doch noch ein Leihrad anzeigt – und Du findest es … ‬

Das ist eine wahrlich beschissene Ausgangssituation für eine sonntägliche Brötchenholfahrt. Oder jemand hat das Konzept „Code eingeben“ wirklich ganz falsch verstanden.

Der Himmel über Kalk!

Oder: Und ewig singen die Funkmasten. Über dem Kalkhof. Bruno Ganz gefällt das.

Der Kalker Kletterhase!

Im Nachgang zum Blogbeitrag zur Wiedereröffnung der grandiosen Kalker Stadtteilbibliothek, der modernsten Bibliothek Deutschlands, juckte es mich dann doch noch in den Fingern, den fünf Meter großen „Kletterhasen“ in der Kinderbuchabteilung abzulichten. Und zwar ohne dass kleine Menschen darauf herum kletterten, auch wenn das natürlich ihr Job ist.

Außerhalb der Servicezeiten ist der Zugang nur mit dem neuen RFID-Bibliotheksausweis möglich. Diese Chance nutze ich dann gestern nach der Arbeit und hielt den neuen Leseausweis an das Lesegerät am Eingang, gab meinen vierstelligen PIN-Code ein und war: drin. An einem Montag um 18.30 Uhr befanden sich – selbst in Kalk 😉 – keine Kleinkinder mehr dort – und so nutzte ich die Chance, Bilder vom gigantisch großen Spielwiesen-Hasen zu machen.

Wer ist einfach knallhart der Vollständigkeit verpflichtet und musste diese beiden Digitalablichtungen deshalb noch nachliefern?

Der Praktikant