EURO2012-Tagebuch (23)

[Viertelfinale]

21.06.2012:

Tschechien – Portugal (20:45 Uhr – Warschau – ZDF)

Hmmmh, schwierig, hier eine Prognose abzugeben. Die Portugiesen rund um C-3PO haben sicherlich die stärkeren Einzelspieler, aber Tschechien hat gezeigt, dass sie – mit Fortune und Geschlossenheit – mithalten können. Und sie haben zwei frühe Tore gegen die blaue Abwehrwand von der Akropolis geschossen. Das muss man erst mal schaffen. Da können sich auch unsere Jungs eine Scheibe abschneiden.

Die Tendenz: Portugal kommt weiter und sehr wahrscheinlich sehen wir ein rein iberisches Halbfinale. Die große Unbekannte: Der Eingriff der UEFA in Form von Schieds-, Linien- und Torrichtern.

Der gestrige Tag:


11Freunde: Die Tops und Flops der EM-Vorrunde.

Uefa schickt Schiedsrichter Stark nach Hause.

Hochspannung – warum die EM die bessere WM ist!

Herausgeforderte Stars, taktische Innovationen, Spiele auf des Messers Schneide – eigentlich könnte alles so bleiben. Darf es aber nicht. Ab 2016 werden 24 Teams an der EM teilnehmen. Die Uefa verspricht sich davon noch größere Einnahmen. Fußballerisch dürfte es aber zu einer Verwässerung kommen. Wohl letztmals lässt sich 2012 das Zwischenfazit ziehen: Die EM ist die bessere WM.

Die größten Schiedsrichter-Fehler der Geschichte.

Im Blickpunkt: Erinnerungen an Birmingham.

DFB-Gegner Griechenland: „Es riecht nach 2004“.

Merkel sitzt gegen Griechenland auf der Tribüne.

Sollte unser Team in Ihrer Anwesenheit verlieren, ist Frau Dr. Merkel nicht nur als Nationalmannschafts-Glücksbringer untragbar geworden. 😉

Schwache DFB-Standards: Wehmütige Erinnerungen an Ballacks Freistoßhammer. Dort heißt es:

Ballacks Gewaltschuss, der Deutschland damals den Einzug ins EM-Viertelfinale bescherte, ist bis heute das letzte Freistoßtor eines deutschen Nationalspielers, seither hat es kein Spieler mehr geschafft, einen Freistoß für Deutschland für einen Treffer zu nutzen.

Nach Twitter-Skandal: Özil wehrt sich gegen Internet-Hetze.

Julia Schramm, Bundesvorstandsmitglied der Piraten-Partei bezeichnetet die Twitter-Nachricht als „rassistische Kackscheiße„.

Das ist fantastisch! Die Stellungnahme gefällt dem ZAG & mir ausgesprochen gut. Ausgesprochen gut. Für etwas mehr Tourette & Meinungsstärke in der Politik.

Fußballprofessor Mario Basler tippt das morgige Spiel auf dem Netto-Blog 3:0 für Deutschland„.

Löws Männer sind abgezockt genug für den Titel.

… fiel das hohe Aggressionspotenzial und der hohe Grad der Alkoholisierung einiger Gäste auf.

Mensch, Michael Ballack!

Borussia Mönchengladbach – EM-Tourist: Neue Erfahrung für Reus.

Zitate des gestrigen Spieltags:

„Die spanische Spielweise ist ein auslaufendes Modell.“ (Thomas Sauerwald)

Erkenntnisse:

Interessant! Die Süddeutsche.de scheint meine Beobachtungen mittlerweile zu teilen! Sie schreibt im Beitrag „Und der Torrichter tat nichts„:

Nicht gegebene Elfmeter, nicht gegebene Tore: Die zahlreichen Fehlentscheidungen der Schiedsrichter bei der EM sind ärgerlich – und werfen Fragen auf. Peinliche Zufälle oder steckt viel mehr dahinter? Ein Turnier mit Spaniern, Engländern und Deutschen im Viertelfinale ist schließlich viel attraktiver als eines mit Dänen, Ukrainern und Kroaten.

[…]

Doch wenn so viele Zufälle zusammenpassen, fällt der Blick rasch auf die Organisation dahinter. Die manipuliert fleißig am telegenen Gesamtbild herum, nun hat der Uefa-Chef offiziell Hunderte „Arschlöcher“ in Kroatiens rüden Fankreisen lokalisiert. Bei so robustem Umgang mit Europas größtem TV-Spektakel läge auch ein Motiv für diskrete Regieassistenz von oben nicht fern. Ein Turnier mit Spaniern und Deutschen ist viel attraktiver für Fans, Sponsoren und TV-Quoten als eines mit Dänen und Kroaten. So kam’s ja auch.

Leserresonanz Humorverbrechen:

Als Resonanz auf die gestrige Ausgabe schrieb Michael Delvos a.a.O.:

Diesen Beitrag teilen

One Comment

  1. […] wird also das Iberoderby gegeben, das Spiel “Gockel & Freunde” gegen die Fußballlangweiler! Selbst aus […]