Suchmaschinen: Es muss nicht immer Google sein

Überall nur noch Google, Google. Google. Auf vielen Gebieten ist Google nicht nur deshalb so erfolgreich, weil die Idee überzeugt, sondern weil das Angebot oder Tool kostenlos ist. Suchmaschinen dagegen stehen alle zur freien Verfügung – es wäre daher kein Problem, wenigstens in dieser Hinsicht auf Google zu verzichten. Genau das war der Ausgangspunkt für die Frage, was es eigentlich für Alternativen gibt.

Laut Seo-United.de bringt es die Google-Suche im Juli 2012 in Deutschland auf einen Marktanteil von knapp 82 Prozent. Gefolgt von den bekannten Suchmaschinen Bing, T-Online, Yahoo, Ask.com, AOL Suche, web.de, gmx.net, Search.com und MSN Live Search – keine davon kommt allerdings über einen einstelligen Prozentsatz. Und was gibt es sonst noch? Erinnert sich zum Beispiel noch jemand an Cuil?

Kurzlebig: Cuil

Suchergebnisseite CuilUnter Beteiligung ehemaliger Mitarbeiter Googles startete Ende Juli 2008 die neue Suchmaschine namens Cuil, die nach eigenen Angaben folgende Vorzüge bieten sollte: relevantere Suchergebnisse als Google, den größten Suchindex des Internets sowie keine Speicherung von Nutzerdaten. Doch im September 2010 war schon wieder Ende, die Patente wurden inzwischen von Google gekauft, die Gründer sind angeblich wieder zu ihrem früheren Arbeitgeber zurückgekehrt. Tja, das war leider nur eine kurzfristige Alternative zu Google, auch wenn die Suchmaschine noch immer existiert.

Beständig: Metager

Suchergebnisseite MetagerMetager vom Rechenzentrum der Leibniz Universität Hannover existiert schon seit 1996 und ist damit eine der ältesten Meta-Suchmaschinen. Sie liefert Daten aus über 50 Suchmaschinen, thematisch relevanten Verzeichnissen und Spezialsuchen. Erst kürzlich wurde die russische Suchmaschine Yandex integriert. Es gibt viele Optionen und Filtermöglichkeiten und keine Speicherung der Nutzerdaten. 2008 wurde Metager von der Fachzeitschrift Computer – Das Magazin für die Praxis  in einem Vergleichstest mit Bestnoten ausgezeichnet und erreichte den ersten Platz vor Wikia-Search und Google. Bewertet wurde nach der Qualität der Treffer, dem Verhältnis der informativen zu den Werbeergebnissen, der Bedienungsfreundlichkeit sowie dem Umgang mit personenbezogenen Daten.

Nachhaltig: Wegreen

Nachhaltigkeitsampel WegreenNach eigenen Angaben handelt es sich bei Wegreen um „die erste umfassende grüne Suchmaschine für Nachhaltigkeit“, die 2010 entwickelt wurde. Nach einem Ampelsystem werden die Suchergebnistreffer, die man von Bing bezieht, hinsichtlich Nachhaltigkeit bewertet und in der Ergebnisliste rot, gelb oder grün markiert. Dazu nutzt Wegreen verschiedene Quellen; auch die Nutzer selbst können eine Bewertung abgeben. Im Interview mit gruenderszene.de äußert sich der Gründer Maurice Stanszus selbst über die Suchmaschine.

Mit !Bang: DuckDuckGo

Suchergebnisseite DuckDuckGoVor allem mit dem Schutz der Privatsphäre versucht DuckDuckGo seit vier Jahren, sich gegen den Marktführer Google durchzusetzen. In der Standardeinstellung werden keine Cookies gesetzt und Nutzerdaten werden ebenfalls nicht gesammelt. Die Optik erinnert ein wenig an die Anfänge von Google: minimalistisch, übersichtlich, ohne Werbeanzeigen und in der Anwendung überzeugend. Sehr praktisch ist außerdem die „!Bang“-Funktion: Das Hinzufügen von bestimmten Abkürzungen in Verbindung mit einem Ausrufezeichen führt direkt zu bestimmten Websites wie Amazon, Wikipedia etc. Über den Pfeil rechts neben dem Eingabefeld sind die gängigsten Zusätze aufgeführt.

Wissenschaftlich: Wolfram Alpha

Wolfram Alpha ist eine semantisch arbeitende Suchmaschine aus Großbritannien, die als Ergebnistreffer nicht einfach Links anzeigt, sondern eine inhaltliche Antwort geben will – basierend auf einem mathematischen Programm. Daher erhält die bisher ausschließlich englisch-sprachige Suchergebnisseite in der Regel einen Treffer mit weitergehenden Informationen in Form von Daten, Infografiken oder Bildern. Besonders gut geeignet ist Wolfram Alpha z. B. für mathematische Berechnungen, statistische Auswertungen oder die Umrechnung von Maßeinheiten und Währungen. Auf viele Suchbegriffe gibt es hingegen (noch) keine exakte bzw. gar keine Antwort. Seit kurzem liefert die iPhone-App von Wolfram Alpha auch Ergebnisse zu deutschen Suchanfragen.

Zweigeteilt: Melzoo

Suchergebnisseite MelzooDas Besondere an der ebenfalls englisch-sprachigen Meta-Suchmaschine Melzoo (Beta) ist die Zweiteilung des Browserfensters. Während links die Ergebnistreffer angezeigt werden, gibt es rechts eine Vorschau der einzelnen Ergebnisse. Statt jeden Treffer anklicken zu müssen, reicht es, die Maus über die jeweiligen Ergebnisse zu bewegen, um eine Großansicht zu erhalten und sich für die relevante Website zu entscheiden. Obwohl man unterhalb des Eingabefensters ein Häkchen setzen kann, um ausschließlich deutsche Ergebnisse angezeigt zu bekommen, klappt das tatsächlich nicht immer. In der Regel sind auch bei deutschen Suchanfragen einige englische Treffer dabei  – je nach Begriff mehr oder weniger. Positiv ist hingegen die Möglichkeit, Weerbeeinblendungen zu unterdrücken.

Nachtrag 2015: Inzwischen ist diese Suchmaschine schon wieder offline.

Anonym: Ixquick

Suchergebnisseite IxquickIxquick nennt sich selbst „die diskreteste Suchmaschine der Welt“. Die Meta-Suchmaschine stammt aus den Niederlanden und hat sich verpflichtet, Nutzerdaten weder zu erfassen noch zu speichern. Bereits 2008 erhielt Ixquick das europäische Datenschutzgütesiegel European Privacy Seal. Seit 2010 ist es möglich, über Ixquick komplett anonym zu surfen. Statt auf eine Website in der Ergebnisliste zu klicken, kann unterhalb des Ergebnisses ein Proxy-Dienst aktiviert werden. Die eigene IP-Adresse kann so nicht erfasst werden. Der daraus resultierende Nachteil ist die Geschwindigkeit: es dauert alles ein paar Sekunden länger.

Barrierefrei: Oneseek

Suchergebnisseite OneseekUm eine Meta-Suchmaschine handelt es sich auch bei Oneseek. Die Ergebnisse kommen u. a. von Google, Bing und Yahoo und werden barrierefrei aufbereitet. Die Seite enthält so gut wie keinen grafischen Schnickschnack, die Schriftgröße ist direkt auf der Suchergebnisseite variierbar. Gesucht werden kann außerdem nach Bildern, Videos, Nachrichten Karten, Routenplaner etc.

Für Kinder: Blinde Kuh

Startseite Blinde KuhBlinde Kuh ist eine Suchmaschine speziell für Kinder, die 1997 an den Start ging und inzwischen vom Bundesministerium für Familie gefördert wird. Sie ist in verschiedene Themenbereiche unterteilt wie Suchen, Lernen, Forschen, Lesen etc. Trotz einer Suchfunktion liegt der Schwerpunkt der Suchmaschine eher auf den kindgerechten redaktionellen Inhalten.

Links mit weiteren Suchmaschinen

www.leipzig-sachsen.de
www.suchmaschinen-datenbank.de

 

Diesen Beitrag teilen

3 Comments

  1. T. sagt:

    Unbubble.eu würde ganz gut in den Artikel passen. Sie versteht sich als neutrale Suchmaschine und bereitet dafür über 20 Quellen (Bing, Yandex, Wikipedia und viele andere) auf.

  2. Svenja sagt:

    Meiner meinung nach ist es wichtig das yahoo oder Baidu stärker werden um mehr gleichgewicht zu bringen.

  3. […] Ziel sei es, eine europäische Suchmaschine aufzubauen, so die Macher von Qwant. Gegen Google anzutreten, habe man dagegen nicht im Auge. Ob es ihnen dennoch gelingen wird, bleibt abzuwarten. Versucht haben es ja schon so einige… […]

Leave a Reply