EURO2012-Tagebuch (7)

[Vor der Vorrunde]

05.06.2012:

<+ + + + Update + + + +>

Gestern Nachmittag ist unsere herrliche Nationalmannschaft also in der wunderschönen Hansestadt Danzig gelandet und hatte etwa 10.000 Zuschauer beim ersten öffentlichen Training. Poldi feierte seinen 27. Geburtstag und auch Schweinsteiger konnte mittrainieren. Gottseidank. Er darf keinesfalls zum Ballack 2.0 werden!

Hoffentlich ist dem Inhaber des EM-Studios Kalk bewusst, dass die UFEA klare Vorgaben für ein „Public Screening“ hat. Wobei ich als Personaler unter „Public Screening“ wohl so etwas wie die „öffentliche Sichtung von Bewerbungsunterlagen“ verstehe. Egal. Die UEFA jedoch verkauft mal wieder Selbstverständlichkeiten als Entgegenkommen, laut FAZ ist es „überhaupt eine beliebte Methode der Uefa, […] mit großzügiger Geste Rechte einzuräumen, die sich von selbst verstehen […]“:

So hat die Uefa sogar ein eigenes Reglement herausgegeben, in dem die Bedingungen für Public-Viewing-Veranstaltungen festgelegt werden, als wären ihre eigenen Statuten die Grundlage und nicht das jeweilige nationale Recht. „Alle Vorführungen von Spielen der UEFA EURO 2012 außerhalb von häuslichen Umgebungen (Ihrem Zuhause) werden als Public Screening eingestuft“, heißt es darin. „Sie sind verpflichtet, eine Public Screening Lizenz zu erwerben, um ein Public Screening zu veranstalten.“ Weil dieser Anspruch, zumindest in Deutschland, von keinem Recht gedeckt ist, verzichtet der Verband in der Praxis großzügig auf diese Lizenzpflicht – solange die Leinwanddiagonale kleiner als drei Meter ist, weniger als 150 Leute zuschauen und die Veranstaltung weder von Sponsoren noch von Eintrittsgeldern finanziert wird. [Quelle: „Die Herren des Weltbildes]

Memo to myself: Den Aufführer lückenlos infomieren, damit er von Michel Platini nicht nach Den Haag überstellt wird.

*

Im bemerkenswerten Blogbeitrag „Blockwurst“ wird die richtige Frage aufgeworfen, ob die „DFB-Elf möglichst viele Spieler aus demselben Verein [benötigt], um geschlossen aufzutreten“. Dort findet sich eine gute Aufstellung über die Blockwurst Blockbildung der letzten vier Turniere. Mein Surrogat des Artikels ist: „Der Kaiser und die Blockwurst“ – ab sofort kenne ich nur noch Deu Nationalspieler!

</+ + + + Update + + + +>

*

Bald ist es so weit. Das Ballfieber steigt. Ich werde nachher mal  den Europameistertitel von Deutschland vorberechnen. Der Tabellenrechner von kicker online macht’s möglich… Jeder Glaube benötigt ein Fundament. Oder? Oder!

Das wird ein wegweisendes Turnier. Nur weiß ich noch nicht genau, welcher Weg eingeschlagen wird.

Wichtig ist auch, dass nach dem Totalversagen des 2010er-Orakels „Paul“ (hmmmh, lecker, nur mit einem Hauch Zitrone und etwas Aioli) und dem Wegfall Heimgang von „Weini und Republik Balkonflucht von Reini einen neues Orakel gefunden wurde. Der Weltgeist war mal wieder in Höchstform: „Jetzt muss ein Schwanzlurch Jogi aufrichten!

Ich zitiere:

Doch jetzt erhält der Bundestrainer einen neuen EM-Glücksbringer, der vielleicht bald in aller Munde ist: einen Axolotl. Dieser Schwanzlurch muss jetzt Jogi aufrichten! Er hat gleich vier Füße – eigentlich perfekt!

Glaube, Hoffnung, Wille. Und ein klarer 4:0-Sieg für den Weltgeist und den Boulevardschlagzeilendichter.

*

Ich persönlich glaubte bisher, dass das Turnier aus politischen Gründen nicht ganz einfach wird. Wobei mir da eher das Gastgeberland Ukraine vorschwebte. Dass aber Polen und Bierhoff und ein etwas unüberlegtes Wort von ihm einen solchen „Skandal“ auslösen, hätte ich mir nicht vorstellen können. Das mag aber auch an meiner manchmal – nur manchmal – etwas limitierten Vorstellungskraft liegen, vgl. auch „Italien als Europameister 2012„…

*

Zur Zeit ist noch erstaunlich wenig geflaggt in Kalk. Wenn ich da an die letzte EM denke, war das ein wenig anders. Aber man hat ja noch vier Tage Zeit, sich mit Girlandenmenschenmaterial einzudecken. Und – wenn es sein muss – auch mit Flaggen der USA. Ich glaube, da frage ich mal investigativ nach, warum das so ist. Naja, Kalk ist da ein wenig eigen, ich glaube, bei der letzten EM irgendwo auch eine Fahne Australiens entdeckt zu haben. Es mag aber auch daran liegen, dass der Erdkunde Geographieunterricht nicht besser wird.

Ich bin mal sehr gespannt, ob es rund um die Stadien friedlich bleiben wird. Ich hoffe es sehr. Derzeit wird man ja mit Spam-E-Mails zugeschüttet, in denen immer noch Tickets wie Sauerbier angeboten werden freundlicherweise auf noch verfügbare Restkarten hingewiesen.

Lieber Fußballfan,

Wir möchten Sie darüber informieren, dass das offizielle Ticketportal der UEFA EURO 2012™ wieder geöffnet ist. Die Adresse lautet: https://ticketing.uefa.com/euro2012/

Sie werden über das Portal auch noch Eintrittskarten für die UEFA EURO 2012™ kaufen können. Momentan sind noch für einige Spiele Eintrittskarten verfügbar. Diese werden auf dem Portal nach dem Prinzip „wer zuerst kommt mahlt zuerst“ verkauft. Bitte beachten Sie, dass diese Eintrittskarten nicht merh versandt werden. Alle Eintrittskarten müssen am Ticket Collection Point in der Nähe des Stadions vom Käufer abgeholt werden.

Wir freuen uns darauf, Sie bei der UEFA EURO 2012™ begrüßen zu dürfen!

Ihr Ticketing-Team der UEFA EURO 2012™

Ich bin ja mal sehr gespannt, ob man den Südafrika-Effekt in der Ukraine zu wiederholen vermag. Ansonsten gilt auch für mich: Wir sind entspannt, verdammt! Denn so eine Europameisterschaft ist eben das leistungsdichteste Fußballturnier der Welt:

Es gibt kein Einspielen bei dieser EM.

In dieser Vorrundengruppe mit dem Weltranglistenfünften Portugal, dem Weltranglistenvierten Niederlande und dem Weltranglistenzehnten Dänemark muss die Löw-Elf sofort alles abrufen. […]

Dann ist es halt so.

Und dann sind da wieder die Momente des tiefen Zweifels, die aus Hessisch-Lichtenau via E-Mail redlich genährt werden & ich denke mir, eigentlich können wir auch gleich zuhause bleiben. Wir haben keine Chance:

„Michel Platini sieht die erstaunten Blicke. Er grinst. „Ich hatte gerade Besuch aus Spanien“, sagt er.“

Ich darf abschließend das ZAG zitieren:

„Gegen ‚Besuch aus Spanien‘ kann man fußballerisch natürlich nicht anstinken.“

Wir werden sehen, welcher Zauber mächtiger ist. Denn vielleicht kann „das Trikot„, das gestern Abend auf den Weg gebracht wurde, ja die Platini-Hexerei bannen:

One Comment

  1. […] dass dabei nachher UEFA-Auflagen zum PublicScreening verletzt […]

Leave a Reply