Danke Föhn!

Gefangen in der Wortspielhölle! Am 06. Mai 2009 prangte es an der U-Bahn-Haltestelle „Kalk-Kapelle“. Ein Nivea-Plakat schrie mich lautstark an:

DANKE FÖHN!

Ich glaubte, derlei Wortspiele in der Werbung seien mittlerweile polizeilich verboten. Es erinnerte mich an das Geflügelfachgeschäft in Marburg/Lahn, an dem ich jahrelang vorbei ging, und das einen tagein, tagaus mit einem zackigen „Puten Tag!“ grüßte. Bei einer Recherche erfuhr ich jedoch, das es sich keineswegs um die Wortspielhölle handelt, sondern darum:

Die Beiersdorf-Marke Nivea hat ihre Haarstyling-Linie überarbeitet und kommunziert dies ab sofort sowohl mit Above-the-Line und Below-the-Line-Maßnahmen.

Soso. Da bedanke ich mich föhn sehr für die Information und wünsche der Kampagne viel Erfolg.

Vielleicht fiel mir das Plakat nur deshalb auf, weil ich Marketing resp. Werbung gerne ein wenig kryptischer mag.

Diesen Beitrag teilen

4 Comments

  1. […] ist immer für ein Post gut! (Riesenwortspiel – ich weiß.) Selbst wenn sich mittlerweile schon die WDR-Fernsehteams hierher verlaufen: Noch […]

  2. […] zu sein, zumindest aus sprachpanschender Sicht. An einem Tage schreit einem ein lautes “Danke Föhn!” entgegen, am anderen wird ein Heissgetränk (?) feilgeboten, das hoffentlich nur das […]

  3. schomb@ sagt:

    Oder anders gesagt: Da hat sich jemand echt Mühle gemacht.

Leave a Reply