Karfreitagsprozession in Kalk

Karfreitagsprozession in Kalk 2014.

Der Praktikant lungert am Fenster herum und denkt:

Momente, in denen ich sehr dankbar bin und 1970, 1982, 2006 und 2012 vergesse…

Und auch dem Kölner Stadtanzeiger ist es eine Meldung und Bilderstrecke wert. Gut so!

Kalk 2014

Der Praktikant am Fernsprecher:

Suchmaschine Qwant: mehr Datenschutz beim „Googeln“?

Seit ein paar Tagen ist in Deutschland die neue Suchmaschine Qwant am Start. Die französischen Gründer Eric Léandri und Jean Manuel Rozan versprechen mehr Privatsphäre und Datenschutz bei der Suche im Internet. So sollen keine persönlichen Daten gesammelt werden und Informationen zum Nutzerverhalten zumindest nicht dauerhaft gespeichert werden.

Die Suchergebnisse werden von Qwant bisher nicht selbst indiziert, sondern beruhen auf dem Index der Suchmaschine Bing. Sie werden in Spalten dargestellt, die Informationen von Nachrichtenseiten, Wikipedia, sozialen Netzwerken und gewerblichen Anbietern enthalten. Pro Spalte können weitere Suchbegriffe eingegeben werden, um die Suche zu verfeinern. Oberhalb der Ergebnisse sind Bilder und Videos zum Thema eingeblendet. Jeder Nutzer bekommt dasselbe zu sehen, denn personalisierte Seiten gibt es nicht. Es können jedoch sogenannte Notizbücher angelegt werden.

In Frankreich ist die Suchmaschine seit Januar 2013 online und befindet sich noch in der Betaphase. Daher ist nicht weiter verwunderlich, dass die ganz große Begeisterung bisher ausbleibt, weil doch noch vieles verbesserungswürdig ist. Schon jetzt wird Qwant aber auch großes Potenzial attestiert oder positiv hervorgehoben, dass sich die Suchmaschine besonders gut zum Stöbern eignet.

Ziel sei es, eine europäische Suchmaschine aufzubauen, so die Macher von Qwant. Gegen Google anzutreten, habe man dagegen nicht im Auge. Ob es ihnen dennoch gelingen wird, bleibt abzuwarten. Versucht haben es ja schon so einige…

Erschütternde Wurfmaterialien im Karneval!

Bisher dachte der Praktikant ja, der Hoffenheim-Pin, der 2010  beim Kalker Veedelszoch geworfen wurde, sei das Schlimmste! Doch gestern wurde dieses skandalöse Wurfprodukt beim Veedelszoch in Weiß getoppt:

Die coole “Oh my God!”-Kette… mit Victoria Justice (19). Endzeit! Das Produkt links daneben rundet die kulturpessimistischen Gefühle nur ab…

Wer ist immer noch tief erschüttert?

Der Praktikant

Landleben Kalk – die Vögel III.

Der aufmerksamen Chefin entgeht einfach nichts:

Mal sehen, ob das der Aufgalopp zu neuen Landlebenfolgen ist…

Rosinenbomber über Kalk VI – Rossmann öffnet am 01.02.2014

Nachdem sie  fünf Monate hämmerten, bohrten, Lärm machten, rumwuselten, wird am Samstag, den 01.02.2014 das der Rossmann die Rossmann-Filiale in den Räumlichkeiten des ehemaligen EDEKA auf der Kalker Hauptstraße eröffnet.

 

Der Praktikant wird sehr, sehr genau beobachten, ob ausgerechnet eine weitere Drogeriefilliale in Kalk in der Lage ist, die Nahversorgungssituation für die älteren Kalkerinnen und Kalker zu verbessern.

Kalker Tagebuch (31)

25.12.2013

Liebes Tagesbuch,

so ein Weihnachtsspaziergang bei 16 Grad ist eine kuriose unschöne Sache irritierende Angelegenheit. Erst sah ich im Schaufenster einer aufgegebenen Bäckerei am Markt die verstörensten Puppen seit langem…

… und nachdem ich mir immer noch Gedanken über diese “interessante” Dekoration machte (der Weihnachtsmann senkte und hob den Bauch elektrisch – er “atmete”!), trafen wir auf eine Dame, die, wenn sie kein Freisprechtelefon benutzte oder es sich um Straßen-Improvisationstheater handelte, kristallkar die Anführerin der Kalker Touretteszene war. Die Worte kann man hier nicht wiedergeben, sonst bekomme ich schon wieder rote Ohren.

Wenigstens der Abschluß des Weihnachtsspaziergangs war sehr versöhnlich fürs Auge.

Der Sünner-Weihnachtsbaum 2013

Auch in diesem Jahr gab es einen Sünner-Weihnachtsbaum. Zweimal bedeutet in Köln ja schon fast Tradition.

“Die Hoffnung und Beständigkeit gibt Trost und Kraft zu jeder Zeit. O Tannenbaum, o Tannenbaum, dein Kleid will mich was lehren.”

Wer war auch in diesem Jahr entzückt und gleichermaßen von Besinnlichkeit und weihnachtlichem Geist im Veedel beseelt?

Der Praktikant

 

 

 

U-Bahn-Station Heumarkt

Ein gutes Jahr nach der finnischen Sauna (“Rathaus”) wurde die dritte große U-Bahn-Station der Nord-Süd Stadtbahn Köln eröffnet. Gestern war der Praktikant bei der allgemeinen Eröffnung der U-Bahn-Station Heumarkt. 90 Millionen gut investierte Euros. Sogar das KVB-Orchester spielte zum Tanze auf.

Erst dadurch erfuhr der Praktikant von der Existenz eines KVB-Orchesters! Ich zitiere: “Die Freude an der Musik, die vor mehr als 100 Jahren die ersten Straßenbahner zum gemeinsamen Spiel zusammengebracht hat, hält das leistungsfähige Orchester auch heute zusammen. Mittlerweile zählen neben KVB-Beschäftigten und Pensionären auch Gastmusiker und Studenten der Musikhochschule zur festen Besetzung.” Fantastisch!

Und dennoch gilt das Wort des Mitkalkers Arne Arps:

“Das Schönste an der neuen Heumarkt-Station ist aber immer noch die Abfahrt Richtung Kalk.”

Ein paar Bilder und Eindrücke findet Ihr [hier].

lit.COLOGNE 2014 – die Kartenbestellung!

Das war wieder sehr, sehr nervenaufreibend! Der Haupt-Arbeitgeber des feynschliff-Praktikanten ist auch in diesem Jahr wieder Sponsor der lit.COLOGNE 2014. Ein Privileg: Man kann einen Tag früher die Karten bestellen. Na, wenn das mal kein gutes Personalmarketing-Instrument ist!

Und wie schon letztes Jahr war der Bestellvorgang eine Mischung aus “Charlie in der Schokoladenfabrik” und nervenzerreißendem Thriller!

Alles war meinerseits vorbereitet, die Veranstaltungen herausgesucht, ich ertrug stoisch die Warteschleifenmusik und hatte mir im Vorfeld sogar Gedanken über die Platzkategorien gemacht, alle Bestellungen – wie gewünscht – waren aufgegeben und dann ein “Oh, oh!” am anderen Ende der Leitung:

Das Bestellsystem hatte sich aufgehangen. Und ein Rückruf in fünf Minuten wurde avisiert. Fünf Minuten können seeeeehr laaaaang sein. Bei einem Elfmeterschießen – mit deutscher Beteiligung in einem WM-Halbfinale – würde ich mich entspannter fühlen.

Aber wo gilt, wenn nicht bei einem Literaturfestival in Köln, schon der Paragraph 7 des “kölschen Grundgesetzes“:

Wat wellste maache?

Dank des großartigen + engagierten Mitarbeiters von koelnticket, meinem Held des Tages, galt am Ende des Bestellvorgangs dann doch der Paragraph 3. Und zwar in der zukunftsgerichteten Übersetzung. Uff!