Dieses Köln ist seiner Zeit stets voraus!

Dieses Köln ist seiner Zeit stets voraus!

Stand: 24.11.2018.

Karneval mit Kippenberger!

„Wir sind alles kleine Sünnerlein!“

Das war der KippenbergerMoment des Sessionsbeginns.

Der Kalker Kletterhase!

Im Nachgang zum Blogbeitrag zur Wiedereröffnung der grandiosen Kalker Stadtteilbibliothek, der modernsten Bibliothek Deutschlands, juckte es mich dann doch noch in den Fingern, den fünf Meter großen „Kletterhasen“ in der Kinderbuchabteilung abzulichten. Und zwar ohne dass kleine Menschen darauf herum kletterten, auch wenn das natürlich ihr Job ist.

Außerhalb der Servicezeiten ist der Zugang nur mit dem neuen RFID-Bibliotheksausweis möglich. Diese Chance nutze ich dann gestern nach der Arbeit und hielt den neuen Leseausweis an das Lesegerät am Eingang, gab meinen vierstelligen PIN-Code ein und war: drin. An einem Montag um 18.30 Uhr befanden sich – selbst in Kalk 😉 – keine Kleinkinder mehr dort – und so nutzte ich die Chance, Bilder vom gigantisch großen Spielwiesen-Hasen zu machen.

Wer ist einfach knallhart der Vollständigkeit verpflichtet und musste diese beiden Digitalablichtungen deshalb noch nachliefern?

Der Praktikant

KALKER TAGEBUCH (41)

Im Kalkhof tat sich am Freitag, den 02.11.2018 doch einiges! Später als geplant eröffneten eine Kaufland-Filliale und ein Woolworth im umgebauten Kaufhof. Das ist ja eigentlich sehr erfreulich, dass die Kalker Hauptstraße – gute sechs Jahre nach der Schließung des Kaufhofs wieder aufgewertet wird. Insbesondere nachdem – gefühlt – Frisörläden die Ein-Euro-Läden als Hauptmieter in Kalk ablösten. Und dennoch spielten sich bei der Eröffnung Szenen ab, wie ich, der ich eigentlich nicht zur Panik neige, sie zuletzt beim Sommerschlussverkauf in den Siebzigern sah …

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Und noch etwas war auffällig:

Falls sich der Kundenansturm in den nächsten Tagen und Wochen normalisiert, hat man eine erfreuliche Einkaufs-Ergänzung zum Angebot in den Köln Arcaden und auf der Hauptstraße. Und nach dem Erlebniseinkauf nicht vergessen, in der Stadtteilbibliothek vorbeizuschauen, gelle!?

Die wiedereröffnete Stadtteilbibliothek in Kalk!!

Am 28.09.2018 wurde nach dreizehnmonatiger Umbauphase die Stadtteilbibliothek in Kalk mit Trommelwirbel und Girlanden endlich wiedereröffnet. Und ich kann es vorwegnehmen: Das laaaaange Warten hat sich absolut gelohnt!! Der Wiedereröffnung durfte ich beiwohnen, aufgrund anderweitiger Verpflichtungen konnte ich mich jedoch nicht sofort in der Bibliothek umschauen.

Das konnte ich gottseidank heute nachholen und kann nur sagen: Ich bin total und restlos begeistert! Da ist der Stadtbibliothek Köln, den Architekten Aat Vos und Andreas Franke wirklich der ganz große Wurf gelungen, und ich habe aufgrund dieses „NewWork“-Umfeldes richtig Lust, den ein oder anderen Homeoffice-Tag dort zu verbringen. Es wurde der gewünschte Dritte Ort.

Aber seht einfach selbst, was für eine unglaubliche SINGULARITÄT gelang, mit der Kalk ganz, ganz weit vorne ist!

P.S.: Den großen Hasen (etwa 4,50 x 1,50 Meter), der am Boden der Kinderbuch-Abteilung liegt und den ich zuerst für einen Bären hielt, bevor mich die Chefin aufklärte, dass es keine Bären mit so großen Ohren gäbe, konnte ich leider nicht ablichten, da die ganze Zeit Kinder auf ihm rumturnten und -dollten. Auch hier hat man einfach viel richtig gemacht.

Pop-Kräne in Deutz!

Zum Werden derMessecity“ in Deutz tragen durchaus poppige Leuchtkräne mit bei.

Wer hofft sehr, dass auch die wichtigste Regel („Kranplätze müssen verdichtet sein!“) berücksichtigt wurde?

Der Praktikant

Ist es Kunst oder ein Protest gegen Plastikbesteck?!

Gestern auf dem Weg zum grandiosen kantonesischen Restaurant „Shanghai Küche entdeckten wir auf dem Platz am Hohenzollernring – schräg gegenüber von Vostells „Ruhender Verkehr“ – folgende Anordnung von Plastikgabeln.

Es sieht nicht so aus wie ein lustiges Jungesellenabschieds-Spiel oder gedankenlos weggeworfenes Einwegbesteck. Deshalb bleibt die zentrale Frage:

Ist es Kunst oder ein Protest gegen Plastikbesteck?!

Was glaubt Ihr?

Der heißeste Tag des Jahres!

Der Express annoncierte für den heutigen Tag 36 Grad Celsius. Es könnte also der heißeste Tag des Jahres 2018 werden. Eine dem Praktikanten unbekannte Mitreisende in der S6 sorgte aber schon um 7.14 Uhr fotografierenswert vor.

Sie hat einen Reiseventilator mit USB-Anschluss dabei. Wir sagen total begeistert:

Chapeau!!

Köln und die Liebesschlösser: Bis dass die Flex uns scheidet!

Am „Büdchen des Friedens“ gibt es derzeit nur ein Themadie Liebesschlösser:

„Hey Jungs, schon gehört?!? Der Korrosionsschutz des Zauns auf der Hohenzollernbrücke muss erneuert werden. Alle Schlösser werden weggeflext abgesägt. Mit dem Erlös aus dem Metallverkauf könnte diese Kirmesstadt schuldenfrei werden – auf einen Schlag!!!“

Palermo am Rhein? Von wegen. Die Grünen werden Einzelfallprüfung fordern, die FDP die Rückgabe jedes Schlosses an seinen Besitzer, und bis CDU und SPD die Auftragsvergabe an den Schwippschwager von Pitter Löres ausgeklüngelt haben, vergehen weitere 10 Jahre. Und wenn sie die Dinger endlich absägen, stürzt die Brücke ein.“

„Jo! Wahrscheinlich fährt während der Demontage ein Kapitän der KD im Vollsuff gegen einen Brückenpfeiler und die auf dem Oberdeck feiernde Karnevalsgesellschaft ‚Rut-wieße Jonges‘ aus Köln-Bilderstöckchen wird von den herabregnenden Schlössern erschlagen.

Dieser Dialog hat so selbstverständlich nicht stattgefunden, denn niemand käme auf die Idee, solche abstrusen Gedanken und Dialoge in Verbindung mit unserem herrlischen Köln zu bringen! Oder?

„Gartenfreunde“

Ein paar unmotiviert spendierte Anführungsstriche (oder „Gänsefüßchen„, wie wir Spätgeborenen sagen) gehen immer. Es gibt so viele tolle Beispiele wie „frischem Teig“ oder „Badehosenpflicht“ Hier ein wunderschönes Beispiel der KGV „Gartenfreunde“ e.V. aus Leverkusen-Opladen:


Und während ich mich so an der Zusendung eines Kollegens („Kollegen’s“) erfreue, fällt mir die höchst inviduelle Schreibweise des Wertmarken-Synonyms auf … Das erinnert mich an einen Nachmittag in Herleshausen bei Halle an der Saale, als ich hungrig war und mir „Snack’s“ angeboten wurden. Es ist wirklich wohlfeil, über „Deppenapostrophe“ zu spotten. Aber ab und an muss es wieder sein.

Oder?