Heute vor genau vier Jahren: Igor erlöst den Praktikanten!

Udojürgensesk gesprochen: Vier Jahre sind ein Tag! Ich weiß es noch wie heute, wie der Mann, nach dem eine US-amerikanische Hochschule benannt wurde, zum Einwurf geht. Es steht nullzunull, keine Hoffnung, nirgends. Mein Nebenmann, mit Blick auf die lange Rückfahrt nach Hessen, drängt zum Aufbruch, ich quengele „Nein, nein, lass‘ uns nur noch diesen Einwurf abwarten!“, dann ist Hundefußball galore angesagt, der Schnapper der Bochumer vereitelt schon wieder eine Riesenchance, der Ball mutiert durch den Fünfmeterraum, Atemlosigkeit pur… und dann erlöst uns alle Igoooooooooooooooooooooor!

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Was danach geschah, nach dem 1:0 von Igor de Camargo, war der größte Torschrei der Befreiung, den ich bisher im Borussia-Park erlebte. Achtzigjährige tanzten mit ihren Rollatoren auf dem Hartplastiksitzschalen, Emotion, Befreiung. Hoffnung.

Dieses Tor war Keimzelle zum Erfolg des Tandems Favre/Eberl und der ganzen Mannschaft. Niemand konnte in dem Moment ahnen, was da noch kommen würde. Klingt abgedroschen, ist aber so: Selbst beim viertausendsten Mal gucken: GÄNSEHAUT pur.

Der Praktikant sagt noch heute: Danke. Bitte!

Leave a Reply