Grundschuldidaktik bei der Deutschen Bahn

Auf Anraten von Mitpendler Lutz G. aus K. “Bring’ das doch mal auf feynschliff!“, wollte ich euch folgende Miniatur aus dem ICE 729 nicht vorenthalten:

Unlängst las der Praktikant im Kundenmagazin “DB mobil“, dass zunehmend Quereinsteiger aus Hotellerie & Gastronomie als Zugbegleiter und Servicekräfte bei der Deutschen Bahn arbeiten. An diesem Abend hatte dort ein Herr Dienst, Ende 40, der optisch jedes Klischee, hüstel, vom alternden Flugbegleiter bediente (Habitus, Frisur, Ohrschmuck) und in seiner Jugend sicher nebenberuflich im „TimP“ auftrat.

Er schlendert kontrollierend den Gang entlang, rechts vor mir zückt ein Macht-irgendwas-mit-Medien“-Twen ihr VRR-Jobticket und ich bin sehr, sehr gespannt, wie der Zugbegleiter diese Situation lösen wird…

Die Dame zeigt ihm, sich keiner Schuld bewusst, das VRR-Jobticket.

Er bleibt höchst neutral, sagt: „Was soll ich damit?“

„Das ist mein Fahrausweis.“

„Der gilt hier nicht.“

„Das wusste ich nicht”, die Dame wird hektisch, “ich habe erst vor zwei Tagen meinen neuen Job in Düsseldorf begonnen….“

„Also“, er bleibt ruhig, freundlich und verbindlich und fährt fort:

Mit diesem Fahrschein dürfen Sie nur rote Züge benutzen. Keine weißen Züge. Wir merken uns: Mit dieser Karte nur rote Züge – keine weißen, auch keine weißen mit roten Streifen.

Fantastisch! So hatte ich es noch nie betrachtet und er hatte es miekätzchenesk auf den einfachsten Nenner gebracht! Und auch empfängerorientiert für Pendlerneulinge.

blackmamba_fuer_weisse_zuege

Er zeigt auf meine „Black Mamba“ (Harald Schmidt), nickt, tippt die Dame an, zeigt in meine Richtung und wiederholt:

„Mit dieser Karte dürfen sie weiße Züge benutzen – mit Ihrer nur rote! Schönen Tag noch…“, und geht weiter.

Wer war tief beeindruckt von soviel Didaktik, Langmut und Wissensvermittlung?

Der Praktikant

Keine ähnlichen Beiträge.

3 Comments

  1. Toaster sagt:

    Sensationell.

    Hat der blonde Strähnchen?

    Dann kenn’ ich den. Der machts immer mit Unterhaltungsprogramm. Der war früher im Metropolitan, diesem mittlerweile eingestellten Besserverdienerzug zwischen Köln und Hamburg.

    Der hat die Passagiere der zwoten Klasse mal in die Bar in der Holz- und Lederklasse gelassen, als wir ne fette Verspätung hatten.

    An der Theke schunkelnd fährt man auch nicht jeden Tag in den Kölner Hauptbahnhof ein.

    Es ist nicht alles schlecht bei der Bahn.

  2. schomb@ sagt:

    Ach Toaster,

    es war auch sehr gut!

    Vielleicht wäre

    ## “Bahnfahrt rot-weiss” ##

    der griffigere Titel gewesen?!

    … und dass es noch Menschen gibt, die sich an den “Metropolitan” erinnern können… herrlich! #railway_natives?

    DP.

  3. BvL sagt:

    “Mobility” BahnCard, ah ja.

    Vielleicht kann der AWM die Dame mal kultursteigernd einladen, auf dass sie die höhere Qualifikation der Mob-bility erlange und sich somit künftig im ICE Pommes Bahnschranke mit dem kleinen Schwarzen ausweise??

Leave a Reply