Frauenbratwurst, Weiberkaffee und -design: Ein neuer Trend?!

Ob in Köln-Kalk, auf Teneriffa oder im Internet: Scheinbar gibt es einen neuen Trend, Produkte dezidiert an Frauen zu richten. Und dies auch durchaus mit einem Anflug von Selbstironie.

So sah Filmjournalist, Moderator und Schauspieler null bei einem Gang durchs Veedel diese Produktwerbung („Frische Frauen-Bratwurst„), tat den Findling per E-Mail kund und der Praktikant lief am nächsten Tag los, um es auf Datenspeicher zu bannen:

Klares Weltbild: Frauen essen Brokkoli und Möhren, Männer Röstzwiebeln und Käse...

Gut, dass die Inhaltsstoffe kurz angetippt werden, sonst würde es bei den gängigen Vorurteilen nachher noch heißen, es gäbe „Kannibalismus in Kalk„. 😉 So angeregt, fiel dem Praktikanten der Kaffeeautomat in der Spätsommerfrische wieder ein, der auch deutliche Botschaften im Tastenbereich aussendete:

Ursprünglich dachte ich an einen simplen Fehler, an eine Verwechslung von Esszett und Beh.

… doch dann erkannte ich die Wahrheit, auch hier werden Rollenklischees noch als diese erkannt – und es bedarf einer Insel vor der Küste Afrikas, um Berlin-Mitte den Milch-Spiegel vorzuhalten!

Als Abrundung dann noch dieser Screenshot:

Weibdesign: Zehn Gebote der femininen Shop-Optimierung

It’s a woman’s world! Findet:

Die Praktikantin

Leave a Reply