Landleben Kalk – die Vögel II.

Diese Nummer war eigentlich nie als Fortsetzungsgeschichte konzipiert. Manchmal kommt es jedoch anders.

Die Vögel haben am Pfingstmontag nicht die Atomrasenmäher-Marke „Lemmy Kilmister“ rausgeholt und ließen sie singen, um des Praktikanten Nachtruhe zu beenden. Nein, um 7.00 Uhr weckte ihn der brachiale Lärm der Elstern & Amseln, bei ihren ständigen StuKa-Angriffen aufeinander. Wieder mal dachte er: Was soll denn das? Kalk ist ein STADTteil!

Am Abend dann saßen Praktikant und Chefin auf dem Balkon und sahen die entengroßen Taubenjungen, die sich tapsend aus dem Nest trauten.

Man dachte:

Ich glaub‘, gleich drehen die jungen Flugratten die erste Runde.

Und dann geschah es: Der Jungfernflug der Nachwuchsluftratte landete auf dem Praktikanten! Das glaubt ihm doch kein Schwein. Doch die Chefin war seine Zeuginer twitterte wie unter Schock.

Die Jungtaube flog aufreizend langsam los, wie in Zeitlupe, auf sein Gesicht zu, gewann kurz vorher an Höhe, krachte auf die Markise, versuchte sich festzukrallen, was mißlang, rutschte ab, plumste auf den Balkon-Tisch…

… und von dort – geschockt und überrascht wie wir – auf seinen Oberschenkel. Er konnte den Impuls, sie mit der Hand, mit einem Handstreich in den Garten zu befördern, gerade noch unterdrücken.

WAS IST DENN MIT DIESEN VÖGELN LOS?!?! Sind die denn alle total verrückt geworden?! Wenigstens konnte der Nachwuchsflieger – im Gegensatz zum Amseljungen einige Tage vorher – den Impuls des Angstkotens unterdrücken.

Die Chefin kalmierte ihn:

„Das einzig Beruhigende ist, dass die gerade erst geschlüpft sind & noch nicht so viele Krankheiten haben.“

„Die andere Taube wird wohl nach dem ersten dilettantisch vorgetragenen Flug seines Bruders warten, bis es dunkel ist“, sagte er. „Oder menschenleer.“

Sie strafte die beiden Lügen und flog genau so langsam wie der Bruder los, gottseidank in eine andere Richtung & schmierte ins Gebüsch ab… Aber wenigstens blieb diesmal der Praktikant außen vor!

„Ich wünsche das alles nicht. Vielleicht leihe ich mir wirklich die Katze des Gazzetta-di-Kalk-Verfassers aus?! Oder kennt jemand einen guten Onlineshop für Luftgewehre? Oder erfreue ich mich vielleicht auch einfach an der Natur, die sich noch ein paar Reservate erhalten hat“, fragt sich

Der Praktikant

2 Comments

  1. […] müssen nicht immer Vögel sein, die einem in Kalk das Gefühl geben, in einem alles andere als hochurbanen & postindustriellen Veedel zu […]

  2. […] sehen, ob das der Aufgalopp zu neuen Landlebenfolgen […]

Leave a Reply