Ab sofort nur noch Expanded Text Ads bei Google AdWords

Noch immer nicht auf das neue Textanzeigen-Format Expanded Text Ads (ETA) umgestellt? Dann ist es jetzt allerhöchste Zeit, denn ab dem 01.02.2017 werden die alten Anzeigenformate zwar noch ausgespielt, können jedoch nicht mehr geändert werden. Ohnehin spricht aber sehr viel dafür, sich auf die Erweiterten Textanzeigen zu konzentrieren, denn sie bieten viele Vorteile:

  • Das neue Textanzeigen-Format bietet 50 Prozent mehr Platz als das alte Format
  • Statt einer Überschrift gibt es zwei, die aus 30 statt wie bisher 25 Zeichen bestehen können
  • Der Beschreibungstext verlängert sich von 2 x 35 Zeichen auf 80
  • Die Anzeigen-URL wird automatisch aus der hinterlegten Ziel-URL generiert, zwei weitere Felder ermöglichen das Anlegen eines individuellen URL-Pfades
  • Die Textanzeigen sind mobil-optimiert und werden für alle Geräte ausgespielt
  • Laut Google soll sich die User Experience verbessern

So lange es noch Konto-Besitzer gibt, die diese Neuerung verpasst haben und mit den alten Anzeigen arbeiten, fällt das neue Format zudem mehr auf und erzielt entsprechend bessere Klickraten. Also schnell an die Arbeit machen oder die Überarbeitung an einen erfahrenen AdWords-Experten abgeben, denn eine automatische Umstellung ist nicht möglich.

Google AdWords: Inaktive Accounts ausblenden

Wie lange ich mir diese Funktion schon gewünscht habe… Als Nutzerin eines Kundencenter-Kontos (MCC) kann ich über einen einzigen Zugang unzählige AdWords-Konten verschiedener Kunden verwalten. Im Laufe der Jahre haben sich dabei viele Accounts angesammelt, die nicht mehr aktiv sind, aber aus unterschiedlichen Gründen nicht gelöscht werden sollen. Deshalb war die Übersichtsseite mit der Liste aller Konten bisher alles andere als übersichtlich. Jetzt aber können inaktive Accounts über die Reiter Leistung > Bearbeiten endlich ausgeblendet werden, wie adseed berichtet.

Sobald Konten ausgeblendet wurden, erscheint über den Reiter Leistung am unteren Ende der Liste mit den aktiven Konten der Link Auf dem Tab „Admin“ ansehen, der auf die Seite mit den ausgeblendeten Konten weiterleitet. Dort können dann – ebenfalls über Bearbeiten – alle gewünschten Konten markiert und problemlos wieder eingeblendet werden.

Noch einfacher ist allerdings der Weg direkt über den Reiter Verwaltung: Dort können wahlweise nur alle aktiven, nur alle ausgeblendeten oder komplett alle Konten angezeigt werden.

 

 

 

Umständlich: „Einladung zur gemeinsamen Nutzung eines AdWords-Kontos“ annehmen

Eine Einladung zur gemeinsamen Nutzung eines AdWords-Kontos verschickt sich leicht. Die Einladung anzunehmen, sieht auch erst mal leicht aus, ist tatsächlich aber ziemlich kompliziert. Denn wenn man Pech hat und einfach drauflos klickt, hat man innerhalb kürzester Zeit ein neues Konto eröffnet, statt Zugriff auf ein bereits existierendes AdWords-Konto zu erhalten. Das ist nicht nur unnötig, sondern auch richtig ärgerlich, denn die dafür eingesetzte E-Mail-Adresse ist anschließend an das neue – ohne Absicht erstellte – AdWords-Konto gekoppelt und kann für ein anderes Konto nicht mehr verwendet werden (oder doch nur mit größerem Aufwand, s. letzter Absatz). Deshalb sollte man genau überlegen, was man tut, bevor man die Einladung zur gemeinsamen Konto-Nutzung annimmt – egal, ob es um einen Administrator-, Standard- oder einen einfachen Lesezugriff geht.

So funktioniert’s

Wenn ich auf den Link in der Einladungs-E-Mail klicke, öffnet sich ein Fenster, in dem folgende Angaben abgefragt werden:

1.    Ich habe eine E-Mail-Adresse und ein Passwort, die ich bereits für Google-Dienste wie AdSense, Gmail, YouTube oder Google+ benutze.
2.    Ich verwende keinen dieser Dienste.

Klicke ich auf den zweiten Punkt, weil er den Tatsachen entspricht, leitet mich Google direkt weiter zur Eröffnung eines neuen AdWords-Kontos. Das bestehende Konto, zu dem ich eigentlich eingeladen wurde, ist für mich an diesem Punkt schon nicht mehr erreichbar. Damit das nicht passiert, muss ich also zwangsläufig den ersten Punkt anklicken. Das geht aber nur, wenn ich über eine E-Mail-Adresse verfüge, die ich bereits für ein Google-Produkt, nicht aber für Google AdWords verwende. Trifft das auf keine meiner E-Mail-Adressen zu, muss ich ein neues Google- bzw. Gmail-Konto einrichten und habe dann direkt eine Gmail-Adresse – ob ich das nun möchte oder nicht. Erst dann kann ich auf den ersten Punkt klicken und habe anschließend die Wahl zwischen folgenden Angaben:

1.    Ich möchte mein bestehendes Google-Konto zur Anmeldung in Google AdWords verwenden.
2.    Ich möchte ein neues Google-Konto mit einem Nutzernamen und einem Passwort erstellen, die ich nur für AdWords verwende.

Ein Klick auf Punkt 2 würde erneut bedeuten, dass ich ein ganz neues AdWords-Konto eröffne. Aber inzwischen habe ich ja vorgesorgt und verfüge spätestens jetzt über ein bestehendes Google-Konto. Deshalb klicke ich auf Punkt 1 und muss mich im nächsten Fenster mit der E-Mail-Adresse zu diesem neuen Google-Konto anmelden. Die Person, die mich zur Nutzung des AdWords-Kontos eingeladen hat, erhält daraufhin eine Mitteilung darüber, dass ich die Einladung angenommen habe und muss dies noch einmal bestätigen. Dann endlich erhalte ich tatsächlich Zugriff auf das AdWords-Konto, ohne gleichzeitig aus Versehen ein bis zwei neue Konten eröffnet zu haben.

E-Mail-Adresse im AdWords-Konto ändern

Jetzt kann es natürlich passieren, dass ich mit dem Annehmen der Einladung zwar alles richtig gemacht habe, aber zum Beispiel nach einiger Zeit merke, dass die E-Mail-Adresse, die ich verwendet habe, für diese Zwecke nicht mehr geeignet ist – aus welchen Gründen auch immer. Vielleicht war ich voreilig und habe eben doch aus Versehen ein völlig unnötiges AdWords-Konto eröffnet… Ich möchte die Adresse jedenfalls ändern und frage mich, wie das wohl geht. In Google AdWords selbst ist nichts dergleichen zu erkennen. Die AdWords-Hilfe zeigt mir eine Anleitung, die in der Praxis leider ins Leere läuft, weil die Funktion einfach nicht vorhanden ist. Kein Wunder, so oft wie Google die Benutzeroberflächen ändert… Geht es also doch nicht? Doch, es geht! Und die wirklich hilfreiche und sehr ausführliche Anleitung dazu liefert webongo.

Suchmaschine Qwant: mehr Datenschutz beim „Googeln“?

Seit ein paar Tagen ist in Deutschland die neue Suchmaschine Qwant am Start. Die französischen Gründer Eric Léandri und Jean Manuel Rozan versprechen mehr Privatsphäre und Datenschutz bei der Suche im Internet. So sollen keine persönlichen Daten gesammelt werden und Informationen zum Nutzerverhalten zumindest nicht dauerhaft gespeichert werden.

Die Suchergebnisse werden von Qwant bisher nicht selbst indiziert, sondern beruhen auf dem Index der Suchmaschine Bing. Sie werden in Spalten dargestellt, die Informationen von Nachrichtenseiten, Wikipedia, sozialen Netzwerken und gewerblichen Anbietern enthalten. Pro Spalte können weitere Suchbegriffe eingegeben werden, um die Suche zu verfeinern. Oberhalb der Ergebnisse sind Bilder und Videos zum Thema eingeblendet. Jeder Nutzer bekommt dasselbe zu sehen, denn personalisierte Seiten gibt es nicht. Es können jedoch sogenannte Notizbücher angelegt werden.

In Frankreich ist die Suchmaschine seit Januar 2013 online und befindet sich noch in der Betaphase. Daher ist nicht weiter verwunderlich, dass die ganz große Begeisterung bisher ausbleibt, weil doch noch vieles verbesserungswürdig ist. Schon jetzt wird Qwant aber auch großes Potenzial attestiert oder positiv hervorgehoben, dass sich die Suchmaschine besonders gut zum Stöbern eignet.

Ziel sei es, eine europäische Suchmaschine aufzubauen, so die Macher von Qwant. Gegen Google anzutreten, habe man dagegen nicht im Auge. Ob es ihnen dennoch gelingen wird, bleibt abzuwarten. Versucht haben es ja schon so einige…

Google AdWords: Qualitätsfaktor und Anzeigen-Kunden

Zwei interessante Artikel haben sich gestern mit Themen zu Google AdWords beschäftigt. Die Internetkapitäne verweisen anhand ihrer Kundendaten darauf, das wohl seit Anfang des Monats in allen AdWords-Konten der Qualitätsfaktor erhöht wurde. Was auf den ersten Blick in die eigenen Konten positiv aussah, hat dann wohl doch nichts mit einer tatsächlichen Steigerung der Qualität zu tun. Schade eigentlich…

Bei Searchmetrics dagegen gab es ein paar spannende Grafiken darüber, welche Google-Kunden und Branchen das meiste Geld in Google AdWords investieren: Biggest AdWords Spender.

In eigener Sache: Sechs Jahre feynschliff!

Der Praktikant gratuliert:

Heute vor sechs Jahren ging feynschliff an den Markt!

Und nur einige Jahre später und viele interessante Projekte, zufriedene Kunden und eine komplett ausverkaufte Buchveröffentlichung mehr, kann der schleimige & ölige Praktikant der Chefin endlich zum 6. Geburtstag von feynschliff gratulieren! Sogar mit einem animierten GIF (sic!) – etwas, was er sich seit 1997 nicht mehr getraut hat…

feuerwerk-0036.gif von 123gif.de

Und bei aller Arbeit bleibt immer noch Zeit für unfeynes – Chapeau! Weiterhin viel Erfolg und gute Nerven bei den Google-Prüfungen wünscht:

Der Schleimiant Praktikant

 

Alles neu: Google AdWords-Berichterstellung

Ende Oktober hat Google die komplette Umstellung der AdWords-Berichterstellung abgeschlossen. Seither lassen sich im Berichtcenter keine Berichte mehr erstellen. Google selbst wirbt damit, dass die Änderungen für den Nutzer schneller und einfacher sind. Das mag wohl stimmen, wenn man weiß, wo sich die einzelnen Berichte abrufen lassen. Tatsächlich war der Berichtcenter aber relativ selbsterklärend, und alle Berichte ließen sich dort zentral erstellen. Nun sind die Funktionen zwar theoretisch schneller zu erreichen, aber was nützt das, wenn man nicht mehr weiß, wo. Deshalb hier kurz die wichtigsten Änderungen und Funktionen zur AdWords-Berichterstellung.

Dimensionen

KampagnenreiterTabs-DimensionenWichtig für die Erstellung vieler Berichte ist der Tab Dimensionen. Man muss allerdings wissen, dass es diese Funktion gibt, denn standardmäßig wird der Tab nicht angezeigt und muss erst über den Dropdown-Pfeil auf der rechten Seite aktiviert werden.

Dort lassen sich die Daten eines gewählten Zeitraums sortieren nach Stunde des Tages, Wochentag, Monat, Jahr, Ziel-URL, Zielregion etc. Für mich bewährt hat sich dabei vor allem der Bericht Wochentag, um zu analysieren, ob es Tage gibt, an denen besonders viel oder wenige Klicks erzielt wurden sowie Stunde des Tages, mit dem sich dasselbe über die Tageszeit herausfinden lässt – kurz gesagt: Fragen zur Anzeigenplanung können hier wunderbar geklärt werden.

Nachtrag vom 09.03.2011: Vor einiger Zeit wurde der Tab Dimensionen in Statistiken umbenannt und hat damit jetzt einen deutlich sinnvolleren Namen.

Spalten auswählen

Die Möglichkeit, bestimmte Spalten in der Tabelle anzeigen zu lassen, ist nicht neu, aber inzwischen sind einige neue Spalten hinzugekommen, die aber ebenfalls standardmäßig nicht erscheinen, sonder erst aktiviert werden müssen.

Spalten

Hier lassen sich z.B. ungültige Klicks anzeigen, Daten zu Conversions oder der Anteil an möglichen Impressions.

Filter

Filter lassen sich sowohl auf Kampagnen- als auch auf Anzeigengruppen- und Keyword-Ebene anwenden, um ganz bestimmte Berichtdaten anzuzeigen wie z.B. besonders gute oder schlechte Klickraten, Positionen, Conversion-Raten etc.

Filter

Es können mehrere Filter gleichzeitig verwendet werden. Sollen bestimmte Filter immer wieder zur Anwendung kommen, können sie gespeichert und ebenfalls über den Filter-Tab abgerufen werden.

Segment

SegmentWie der Name schon sagt, segmentiert diese Funktion die Daten nach verschiedenen Kriterien. Zeitliche Faktoren wie Tag, Woche, Monat, Quartal, Jahr, Wochentag sind auch unter Dimensionen abrufbar. Interessant ist u.a. die Option Gerät, die es erlaubt, die Ergebnisse nach Computern und Mobilgeräten auszuwerten. Während sich die Daten auf Kampagnen- und Anzeigengruppenebene zusätzlich nach Werbenetzwerken aufschlüsseln lassen, bietet die Funktion auf Keyword-Ebene die Auswertung nach Keyword-Option der Suchbegriffe.

Suchbegriffe anzeigen

SuchbegriffeNur auf Keyword-Ebene lässt sich unter Suchbegriffe anzeigen für ausgewählte oder alle Keywords nachvollziehen, welche Suchanfragen zu einem Klick führten – eine sehr hilfreiche Funktion, um ungeeignete Keywords auszuschließen oder relevante Keywords in die Anzeigengruppe zu übernehmen. In letzteren Fall werden die Keywords einfach markiert und direkt hinzugefügt. Diese Funktion entspricht dem vorherigen Suchanfragebericht und ist tatsächlich eine deutliche Verbesserung.

DownloadAlle Berichte können in verschiedenen Formaten heruntergeladen, per E-Mail versendet und regelmäßig geplant werden. Gespeichert werden sie unter Steuerfeld und Bibliothek.

Neues bei Google AdWords

Google Instant: Verschlechterung der Klickrate?

Das wichtigste Thema im letzten Monat, das auch Google AdWords betrifft, war sicher die Einführung von Google Instant. Das neue Feature für die Google-Suche (das in Deutschland bisher nur bei Anmeldung im Google-Konto funktioniert) bietet beim Eintippen von Suchanfragen mögliche Vorschläge zur Vervollständigung des eingegebenen Begriffs. Dabei werden die verschiedenen aktualisierten Suchergebnisse und AdWords-Anzeigen sofort angezeigt, was natürlich nicht ohne Auswirkungen auf das Suchverhalten bleiben wird.

google-adwordsLaut Google wird mit Google Instant schon dann eine Impression bei den AdWords-Anzeigen erzeugt, wenn ein Nutzer „länger als drei Sekunden keine Eingabe mehr vornimmt“. Die Vermutung lag also nahe, dass sich die Impressionen bei AdWords-Anzeigen erhöhen und sich damit die Klickrate verschlechtern könnte.

Bisher sind allerdings Meldungen auf dramatische Auswirkungen ausgeblieben, wie in Google Instant: Viel Lärm um nichts? ausführlich anhand einiger Beispiele beschrieben wird. Heise online erwähnt zudem unter Berufung auf einen Google-Sprecher, dass die Impressionen zwar durchaus steigen und die Klickraten sinken könnten, dass dabei aber „die Klickpreise unverändert bleiben: Die Klickrate wird relativ zur Klickrate aller anderen Werbetreibenden betrachtet.“

Sonja Gottschalk verweist in ihrem interessanten Blog-Artikel Google Instant’s finanzielle Auswirkungen aber noch auf einen anderen Punkt hinsichtlich des Suchvolumens, das sich verstärkt auf ohnehin häufig gesuchte Keywords fokussieren und die Klickpreise dadurch steigen lassen wird:

„Auch in Google AdWords lohnt es sich dann – im Hinblick auf den daraus resultierenden Traffic – weniger, (billige) Nischenkeywords zu buchen bzw. werden diese einfach weniger gesucht. Will man als AdWords-Kunde also eine möglichst große Reichweite erzielen, ist es umso notwendiger, Keywords mit größerem Suchvolumen und folglich höherem CPC zu buchen.“

Geänderte Richtlinien für AdWords-Nutzer

Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass die Nutzung von fremden Markennamen als Keywords im Rahmen von Google AdWords mit europäischem Markenrecht vereinbar ist. Als Reaktion darauf hat Google die AdWords-Markenrichtlinie geändert, die seit dem 14. September europaweit gelten. Die Verwendung der Markennamen beschränkt sich jedoch ausdrücklich nur auf Keywords, nicht aber auf den Text der geschalteten Anzeigen.

Änderungen innerhalb Google Adwords

Das Keyword-Tool wurde aktualisiert und mit dem Keyword-Tool auf Basis von Suchanfragen kombiniert. Die Betaphase ist inzwischen beendet und das Tool ist uneingeschränkt nutzbar. Genauer beschrieben werden die Änderungen im Inside AdWords Blog.

Ebenfalls neu ist das AdWords-Targeting nach demografischen Daten. Es lässt sich nur im Display-Werbenetzwerk anwenden und ist erreichbar über Anzeigengruppe / Einstellungen / Erweiterte Einstellungen / Gebote nach demografischen Kritierien.

An derselben Stelle, aber noch im Beta-Status befinden sich die AdWords Kampagnentests ACE, mit deren Hilfe die Auswirkungen von Änderungen an Keywords, Geboten, Anzeigengruppen und Placements getestet werden können. Im Inside AdWords Blog werden die Vorteile folgendermaßen erklärt:

„Mit ACE werden Ihre Kampagnentests parallel zu den Originalkampagnen in einem simultanen Split-Test durchgeführt. Sie legen fest, wie viele der Zugriffe in Prozent auf die einzelnen Split-Tests angewendet werden und welche Änderungen Sie testen möchten. Durch die Unterteilung können Sie kleinere Tests mit beliebigem Anfangs- und Enddatum durchführen, ohne Sorge haben zu müssen, dass die Ergebnisse von saisonalen Schwankungen oder anderen Faktoren beeinflusst werden. Sie können dadurch die Auswirkungen besser einschätzen und haben über das Jahr verteilt mehr Chancen, Ihre Leistung zu testen und zu verbessern.“

Eine weitere Änderung, die  schon vor längerer Zeit begann und so gut wie abgeschlossen ist, betrifft das Berichtcenter. Nach und nach wurden sämtliche Berichte daraus entfernt und entsprechende Funktionen in die normale Benutzeroberfläche eingefügt. Das ist einerseits zwar praktisch, andererseits ist aber auch ein bisschen Dedektivarbeit gefragt, um die entsprechenden Abfragen wiederzufinden.

Google AdWords: Broad Match Modifier

Im Artikel Google AdWords: Matching-Optionen für Keywords hatte ich bereits auf einen Artikel der Internetkapitäne verwiesen, in dem es darum geht, dass Google in der Beta-Version eine zusätzliche Matching-Option testet, die Vorteile von Broad Match und Phrase Match verbindet: den Broad Match Modifier. Für Deutschland war diese Option aber bisher nicht verfügbar. Das ist jetzt anders, wie erneut die Internetkapitäne berichten und dabei direkt auf einige Probleme hinweisen.

Google AdWords: Analyse-Tool Berichtcenter

Neben den normalen Statistik-Daten innerhalb einer Google AdWords-Kampagne bietet Google zwei Möglichkeiten, um die Kampagnen-Daten auszuwerten und darüber hinausgehende Infos zu ermitteln: Google Analytics und den Berichtcenter im AdWords-Konto. Zusätzlich gibt es unter Werbechancen in AdWords Vorschläge zur Optimierung der Kampagnenleistung, aber sinnvoller ist es natürlich, die Daten selbst auszuwerten und diesen wichtigen Bereich nicht Google zu überlassen. Zwei Analysefunktionen in Analytics habe ich bereits in einem anderen Artikel beschrieben; hier geht es um den Berichtcenter, der über den Reiter Berichterstellung im AdWords-Konto zu finden ist.

Folgende Berichtarten stehen zur Verfügung:

berichtarten

Alle Berichte können automatisch erstellt und regelmäßig per E-Mail versendet werden, als Vorlage gespeichert und im Format .csv, .csv für Excel, .tsv und .xml exportiert werden. Jeder einzelne Bericht kann nach den erforderlichen Leistungsdaten, dem Zeitraum und den gewünschten Kampagnen oder Anzeigengruppen definiert werden. Viele Berichtarten enthalten nur wenig zusätzliche Daten zu den Konto-Statistiken, bieten aber trotzdem einen besseren Überblick und haben den Vorteil, dass sie z.B. als Excel-Tabelle exportiert, beliebig bearbeitet und gespeichert werden können.

Die Berichte zur Keyword-, Anzeigen- und URL-Leistung enthalten z.B. neben den Konto-Statistiken ausführliche Informationen zu Anzeigen-Conversions und Conversion-Raten – so diese definiert sind.

bildschirmfoto-2010-03-24-um-113258

Interessant beim Bericht zur Konto-, Kampagnen- nd Anzeigenleistung ist die Abfrage Stündlich (unabhängig vom Datum). Sie zeigt den täglichen Verlauf der Konto-, Kampagnen- oder Anzeigenleistung innerhalb des ausgewählten Zeitraums.

stundlich-unabhangig-vom-datum

Das heißt, ich kann genau erkennen, zu welcher Tageszeit meine Kampagne im Durchschnitt die meisten Impressions, Klicks, die höchsten Kosten oder die beste Klickrate erzielte und daran meine Anzeigenplanung anpassen. Die gleichen Daten lassen sich ebenso für eine Woche generieren, um zu überprüfen, welcher Wochentag die besten Ergebnisse erzielt. Anhand der Konto- und Kampagnenberichte lässt sich außerdem die Anzahl der Klicks ermitteln, die Google als ungültig interpretiert hat (und die damit nicht verrechnet werden).

Der Bericht zur Placement-Leistung ist nur dann interessant, wenn die Anzeigen der  AdWords-Kampagne auch im Content-Werbenetzwerk geschaltet werden. In dem Fall werden alle Websites erfasst, auf denen eine Anzeigenschaltung erfolgte – samt der jeweiligen Infos zu Klicks, Impressions, Kosten etc.

Der Suchanfragebericht ist bestens geeignet, um neue relevante Keywords für die Kampagne zu finden oder irrelevante Keywords auszuschließen. Er listet alle Suchanfragen auf, die zu einem Klick führten und unterscheidet dabei zwischen den drei Matching-Optionen Weitgehend passend, Passende Wortgruppe und Genau passend. Spätestens nach Sichtung dieser Daten weiß ich, ob meine Keywords viel zu allgemein sind oder tatsächlich zu meiner Website und meinem Angebot passen. Und ich erhalte nebenbei auch noch zum Teil sehr spannende Einblicke in das – ich nenne es mal – Suchbegriff-Eingabe-Verhalten anderer Nutzer. Mögen all diese Menschen fündig geworden sein…